Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Willkommen!

 

Dieses ist nicht die Seite des Amtsgerichts Bonn.

Dieses ist die Verfassungs-Wirklichkeit.

Des Amts- und OLG-Gerichts Bonn-Köln !
 

Grundrechte?

Unsere Grundrechte sind unantastbar.

Unsere Grundrechte sind unantastbar?

 

Hier sehen Sie, was man mit Ihren Kindern macht.

Wie man es macht.

Hier sehen Sie, was man mit den Eltern macht.

Wer es macht.

 

An Recht und Gesetz gebunden?

Kinder werden missbraucht.

Nicht auf kaltem Kellerfußboden.

In wohl-temperierten Büros.

Bürokratisch.

Bürokratischer Kindes-Missbrauch.

 

Grundrecht auf Erziehung durch die Eltern?

Grundrecht?

Quatsch!

Grundlagen: Ratsch und Tratsch!

Und: Lug und Trug!

 

Seit der Zerstörung der Familie leidet das Kind - unter Zwangshandlungen.

Das Jugendamt Bonn - hält Seiten geschwärzt, die auf den psychischen Zustand der Mutter hinweisen - und Suizidalität nahelegen.

Dem Vater werden inzwischen ebenfalls - Depressionen und Suizidalität unterstellt.

Die gesamte Familie - zerstört.

 

Wir waren - eine funktionierende Familie.

Vor - dem Amts- und OLG-Gericht Bonn/Köln.

Vor - "Experten".

Vor - Halbteufeln in Schwarz.

Und willigen Helfern.

 

Opfer?

Kinder!

Sie!

 

Durch wen?

Nicht  Priester, Eltern, Trainer, Lehrer.

Richter, Jugendamt, Berater.

Vertrauenspersonen eben.

Personen, an die Sie sich wenden.

 

Grundrecht?

Auf Erziehung durch Eltern?

Grundrecht?

Ratsch und Tratsch!

 

Das Kind wurde missbraucht.

An Schreibtischen.

Tatwerkzeug: Worte.

 

 

***

 In krakeliger Kinderschrift:

 

29. April 2018

Sehr gel  geerthe Richterin,

ich habe sowohl Papa wie auch Mama lieb

und. weis nicht wieso sie mich fragen wo il ich

lieber sein möchte, denn ich kann das

nicht entscheiden. Ich will Papa sehen und auch

Mama.

Mit freun

(Unterschrift)

 

Hilferuf und Schreiben des Kindes, nachdem Richterin Erbers am 18.4.2018 beschloss, dem Kind weiter Grundrechte und Vater zu nehmen. 

Zudem schickte das Kind der Richterin einen Film - gut 10 Minuten: "Sehr geehrte Frau Richterin: So lebe ich bei meinem Vater"

 

Immer wieder verlangte das Kind die Rückkehr:

Zu Protokoll der Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts Bonn,

gegenüber dem Jugendamt Bonn,

mehrfach gegenüber Verfahrens-Beistand Schroeder,

gegenüber dem Vater.

Nun mit einem Schreiben an die Frau, die ihr Vater und Gesundung nimmt.

 

Bürokratischer Kindes-Missbrauch: Größtes Staatsverbrechen seit 1945.

 

***

 

Schadensersatz

 

Oft ist zu hören, es seien endlich auch in der Bundespublik Deutschland neue Gesetze notwendig:

Kinder in den Mittelpunkt, Recht auf Erziehung durch beide Eltern.

 

Das ist Unsinn.

Die Gesetze sind mehr als eindeutig:

- Das Grundgesetz (GG) Art. 6.2 schreibt vor, dass jedes Kind ein Grundrecht auf Erziehung durch seine und beide Eltern hat.

- Art. 2 schreibt den Schutz vor seelischer und körperlicher Gewalt,

- Art. 6.3 schreibt den Schutz vor staatlicher Willkür vor.

- Art. 19.2 erklärt alle Grundrechte für im Kern unantastbar.

 

Neue Gesetze brauchen wir nicht!

Selbst Mauerschützen der alten DDR konnten sowohl nach alter DDR-Verfassung wie nach Grundgesetz wie nach internationalen Menschenrechts-Verpflichtungen verurteilt werden.

 

Wir brauchen keine neuen Gesetze, wir brauchen nicht andere Richter:

Wir brauchen die Anwendung bestehender Straf-Gesetze.

Wir brauchen vor allem die strikte Anwendung von § 235 StGB insbesondere und gerade bei Bürokratischen Kindes-Missbrauch.

 

Gerichte, Richter, Jugendämter, Umgangs-Pfleger, Verfahrens-Beistände u.a.,

die systematisch, vorsätzlich oder fahrlässig

zentrale Grundrechte, grade von Kindern, außer Kraft setzen,

sind zur Verantwortung zu ziehen:

Strafrechtlich, finanziell und dienstrechtlich.

 

Auch jetzt schon sieht § 235 StGB folgende Ausnahmen vor: 

Keine!

Kindes-Missbrauch MUSS bestraft werden.

Bürokratischer Kindes-Missbrauch MUSS bestraft werden.

 

 

Bildergebnis für a. paul weber arztA. Paul Weber: Youngplan
 

 

 

Grund-, Menschen- und Kinder-Rechte

am Amtsgericht Bonn und OLG-Gericht Köln

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Rechtsstaat.

Die Erfahrungen aus zwei deutschen Diktaturen

gehören zu unseren Fundamenten.

Wir haben unsere Lektionen gelernt!

Millionen von Toten mahnen.

 

Unsere Grund(!)- und Menschen(!)Rechte sind unmittelbares Rechts.

Unsere Grund(!)- und Menschen(!)Rechte sind geltendes Recht.

Unsere Grund(!)- und Menschen(!)Rechte sind unverbrüchlich.

Unsere Grund(!)- und Menschen(!)Rechte sind im Wesenskern unantastbar.

 

Unsere Grund(!)- und Menschen(!)Rechte

sind vor(!)staatlich, Natur-gegeben, vielleicht gar göttlich.   

 

 

Jedes Kind hat ein Grund(!)Recht auf Erziehung durch seine und beide ElterN.

Jedes Kind hat ein Grundrecht auf seelische und körperliche Unversehrtheit.

Jedes Kind hat ein Grundrecht auf Förderung von Anlagen und Begabungen, frei von Benachteiligungen.

Jedes Kind hat ein Grundrecht auf die Einhaltung billigster Verfahrens-Regeln an deutschen Gerichten.

 

Grundrechte - gelten nicht nur für alle Deutschen - sondern auch für alle Kinder!

Menschenrechte - gelten nicht nur für alle Menschen - sondern auch für alle Kinder!

Doch diese Seite gilt nicht schönen Postulaten:

 

 

 

 

2. Eine über sechs Jahre funktionierende Familie

ein über sechs Jahre glückliches, fröhliches, begabtes Kind,

das beide ElterN im Wechselmodell hatte,

vier Tage Vater, vier Nächte Mutter,

fußend auf einer Elternvereinbarung

sechs Jahre funktonierend,

wurde vom Amts- und OLG-Gericht Bonn/Bonn

ohne Eingriffsnotwendigkeit

zerschlagen.

 

 

Den Fall zeichnen hanebüchene, geradezu absurde Rechtsverletzungen, unglaubliche

Missachtung

 

des Grund(!)Gesetzes,

von Grund(!)Rechten von Kind, ElterN und Familie,

von Grund(!)Regeln für rechtsstaatliche Verfahren

von Grund(!)Fakten des Falls,

von Grund(!)Hilfen für Kind und Familie aus.

 

 

Erst seitdem, dadurch und bewiesen

wurde dem Kind ein Elter amputiert,

ausgerechnet der Elter, der allgemein als kooperativ, vorbildlich, förderlich bezeugt wird,

lebt es bei einem hoch-boykottiven, Gewalt-bereiten, psychisch konditionierten Elter,

mit der Begründung, es müsse dazu beitragen, dass die Mutter (!) gesunde,

wird es von Richtern und Beteiligten in bürokratisch-künstliche Loyalitäts-Konflikte gezwängt ...

 

 

Das eigentliche Vergehen besteht jedoch nicht allein darin,

dass die bezeugt funktionierende Familie

ohne Eingriffsnotwendigkeit singulär zerschlagen wurde,

sondern weit schlimmer:

 

Dass sie

trotz über Jahre

alarmierender Hinweise

über Folgen beim Kind,

über Verhaltensweisen der Mutter

zerschlagen gelassen wurde.

 

 

Schlimmer: 

Dass alle Versuche, Richter

auf Grund(!)Rechte,

auf Verfahrensregeln zu verpflichten,

oftmal billig, bürokratisch,

in erahnbarer Willkür,

durch Verweigerung von Zeugen,

durch Verweigerung zentraler Fakten,

durch unwahre Termins-Wiedergabe,

Vernichtung von Tonträgern,

Vorhalten von Unterlagen,

Absprachen zwischen "Unabhängigen" Verfahrensbeistand und Jugendamt,

in nahezu völliger Lösgelöstheit von billigstem Verfassungs- und Verfahrensrecht

in naheliegendem Corps-Geist Beteiligter

bürokratisch erstickt wurden.

 

Zustände - die Sie sich nicht erträumen lassen,

wenn Sie sie nicht selbst erlebt und erlitten haben.

 
 

Erst seitdem, dadurch, bewiesen

hat das Kind tägliche Zwangshandlungen entwickelt,

hat es pathologische Verlust-Ängste,

Wein-Anfälle,

wurde es Mobbing-Opfer an der Schule,

werden seine Freunde, seine sozialen Bindungen,

seine Äußerungen, Interessen systematisch ausgebremst,

muss es seit mehren Jahren in Therapien,

wird es systematisch seiner Begabungen beraubt,

lebt es in einer Kellerwohnung.

 

Seit 2013/14 dauert dieses Verbrechen nun an ...

Am 11.8.2016 (2016!) stellte der Vater den Eil-Antrag,

dass das Kind - aufgrund der lebenslangen Folgen,

wieder beide Eltern erhält.

Der Antrag ist bis heute, Stand 18.5.2018, vom Amtsgericht Bonn, Abteilung 410, Richter Büter (nun Erbers), und OLG Köln, Vorsitz Dr. Uwe Schmidt (nun Morawitz) NICHT end-beschieden worden.

Letztlich führte nur ein Bürokratie-Fehler dazu (falscher Briefkasten, falscher Tag), dass das Verfahren abbrach.

 

Das Verfahren prägen - bis heute - gut zwei Dutzend gravierender Verfahrensfehler,

die in einer Schadensersatzklage bis Ende 2018 geltend gemacht werden.

 

 

 

3. Hier der Beweis, dort die Erkenntnis:

 

Aufgrund der vielfach unglaublichsten Erfahrungen mit

den Amts- und OLG-Gerichten Bonn/Köln im Umgang

 

mit elemantarsten Grund(!)Rechten

mit billigsten Grund(!)Regeln des Verfahrensrechts,

 

mit grund(!)legenden Fakten

mit gravierenden Folgen bei Kind, Familie und Eltern

 

wurde erkennbar, dass es dabei NICHT um ein singuläres Vergehen an Kind und ElterN geht,

sondern um ein systematisches,

das der genaueren Analyse bedarf.

 

Ausgehend von der Erkenntnis,

dass die Folgen der juristisch-bürokratischen Zerschlagung funktionierender Familien,

die psychischen Folgen für Opferkinder

ähnlich sind wie bei körperlicher, psychischer, sexueller Gewalt,

verweisen wir auf unsere Parallelseite:


 

www.Buerokratischer-Kindes-Missbrauch.de

 

 

So dient die Seite www.Amtsgericht-Bonn-Familien.de der Darstellung des Falls,

die Seite www.Buerokratischer-Kindes-Missbrauch.de der politischen Einordnung.

 

Hier der Beweis, dort die Erkenntnis!

Hier der Beweis, dort die Forderungen!


 

 

 


 


Headline

Text to come
 
Link to come
 

Headline

Text to come
 

Link to come

Headline to come

Text to come!

Text to come


Headline to come

Text to come

Link to come


Headline to come

Text to come 

Link to come