Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Grund(!)Fakten dieses Falls

 

Im vorliegenden Bürokratischen Missbrauchs-Fall werden dem beschuldigten Amts- und OLG-Gerichten Bonn/Köln sehr grundlegende Vorwürfe gemacht, die sich in fünf Gruppen einteilen lassen, gemacht:

Missachtung

 

1. des Grund(!)Gesetzes,

2. von Grund(!)Rechten von Kind, Eltern und Familie,

3. von Grund(!)Fakten des Verfahrens,

4. von Grund(!)Regeln für billigstes, rechtsstaatliche Verfahren

5. von Grund(!)Hilfen für Kind und Familie.

 

Diese fünf Grund-Vorwürfe

werden insbesondere auf der Parallelseite www.Buerokratischer-Kindes-Missbrauch.de

einer weiteren Analyse unterzogen,

und dort auch als universale Verfahrensprinzipien für ähnliche Fälle deklariert.

 

An dieser Stelle: Die Bedeutung von Grund(!)Fakten dieses Verfahrens:

Grund(!)Fakten sind solche Gegebenheiten, Bedingungen, Tatsachen, die quasi die Grundlage des Verfahrens und seiner Beschlüsse ... sein sollten.

 

Meinend:

Wenn beteiligte Gerichte und Richter Grund(!)Fakten des Verfahrens missachten,

orientieren sie sich zwangsläufig an oft nebensächlichen Details,

stellen vielfach auch Fakten (Tatsachen) auf den Kopf,

um überhaupt irgendeine Entscheidung herbei zu führen,

regiert Willkür.

 

Werden Grund(!)Fakten eines Verfahrens missachtet,

droht das gesamte Verfahren im Chaos zu versinken,

ist die Verletzung von Grund(!)Rechten (des Kindes) und

die Verletzung aller anderen Grundlagen vorprogrammiert.

 

 

 

 

Datum: 13.7.2017

"Grund(!)Fakten sind Grund legend"

Dieser Schriftsatz legt die Grund(!)Fakten des Verfahrens dar - und ist einer der zentralsten Schriftsätze des Verfahrens seit 2014.

 

Zur Bedeutung von Grund(!)Fakten,

und warum es wichtig ist, dass ein Richter, der seit drei Jahren (!) Verantwortung für das Kind und ein Verfahren hat, zumindest die Grund(!)Fakten dieses Verfahrens kennen sollte.

 

Lese Schriftsatz "Grund(!)Fakten sind Grund legend!" hier! 

Status (17.10.2017): Unerledigt.

Verantwortlich: Amtsgericht Bonn, Jan Hendrik Büter, Dr. Claudia Knipper

 

 

 

 

Datum: 14.7.2017

"Verfahren ohne Grund(!)Fakten -

Bürokratischer Kindes-Missbrauch - Antrag auf Befangenheit"

 

Im zweiten Schritt vom 14.7.2017 wird dem Amtsgericht Bonn / Jan Hendrik Büter fehlende Kenntnis billigster Grund(!)Fakten des Verfahrens nachgewiesen.

Mehr noch: Er hatte zentrale Grund(!)Fakten des Verfahrens (erneut unkonkret) erneut unkonkret als bloß "vermeintlich" klassifiziert.

Antrag auf Entlassung von Jan Hendrik Büter aus dem Verfahren

- wegen fehlenden Grund(!)Fakten-Wissens zum Verfahren

- fehlender Grund(!)Fakten-Klärung,

- wegen fehlender Grund(!)Rechts-Orientierung.

 

Beispiel: Hinweise auf

- körperliche Gewalt, häusliche Gewalt, psychische Gewalt, andere „mögliche“ Gewalt,

- auf psychische Folgen beim Kind, Traumatisierung, auf Begabung und Hoch-Begabung

- auf boykottives Verhalten der Mutter, psychische Konditionierung

- auf durch 20 Zeugen bestätigte Fakten wie

- stets gelobte Erziehungsfähigkeit des Vaters

bezeichnet Amtsgericht Bonn, Jan Hendrik Büter, unkonkret nebulös als Zitat „vermeintlich“,

während gleichzeitig Anträge materieller Prozessführung (ZPO § 139), welche Beweise wann als „glaubwürdig“ anerkannt werden, verweigert werden.

(Zur Durchführung des Termins vom 13.3.2017 gab es zwei Befangenheitsanträge: 8.6.2017 und 14.7.2017)

 

Lese Schriftsatz "Verfahren ohne Grund(!)Fakten - Befangenheitsantrag - BKM" hier!

Status (26.9.17): Mehrfache Erinnerungen (8.8.2017, 19.9.2017). Fristsetzung bis 4.10.2017.

Antrag Anfang Oktober 2017 dann erwartungsgemäß abgelehnt.

Verantwortlich: Amtsgericht Bonn, Dr. Claudia Knipper.

 

 

 

 

14.12.2017

Eidesstattliche Erklärung über

Fakten-Freiheit am Amtsgericht Bonn

 

Der "Hetz-Beschluss" des Richters vom 16.11.2017 (siehe unser Schreiben vom 15.12.2017) zwang dem Vater eine Eidesstattlichen Erklärung ab,

in der er noch einmal und explizit darauf hinweist,

dass am Amtsgericht Bonn, Abteilung 410, Richter Büter seit Jahren und systematisch nahezu alle Beweisvorträge und Schriftsätze missachtet werden.

 

Er führt dazu - als ein Beispiel - Schriftsätze zur Boykottivität der Mutter in Schulfragen auf ...

Unnötig darauf hinzuweisen, dass es sich dabei um ein schweres Verfahrensvergehen des zuständigen Richters der Abteilung 410 handelt ...

 

Lese Eidesstattliche Erklärung über Fakten-Freiheit am Amtsgericht Bonn hier!