Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Wenn der Richter freundlich nötigt -

und den Vater auffordert, zum Verbrechen am Kind zu schweigen

 

Es ist jedes Richters Recht, Opfer aufzufordern, einfach den Mund zu halten, und Gerichte nicht mit Arbeit zu belästigen.

Oder ist dies bei körperlicher und psychischer Gewalt gegen ein Kind - oder bürokratischer Gewalt gegen ein Kind - Aufforderung zur Straftat? Unterlassene Hilfeleistung?

 

Der Vater hatte in einem Schriftsatz an das OLG Köln ein Kind mit einem blauen Auge gezeigt. Das Bild entstammte der Google-Suche.

Dr. Uwe Schmidt, OLG Köln, Vorsitzender beim Familien-Senat, schussfolgerte, dass das nicht das Kind des Vaters sei (hurra: stimmt!)

 

Und so forderte Dr. Uwe Schmidt, OLG Köln, den Vater auf, statt sich um das Wohl seines Kindes zu sorgen ... das Geld zu sparen!

DAS ist eine solche Unverschämtheit - zumal Dr. Uwe Schmidt, OLG Köln, hauptverantwortlich ist für den Bürokratischen Kindes-Missbrauch - 

insbesondere durch seine Beschlüsse vom 9.1./27.4.2015, in denen er dem Kind den geliebten Vater absägt - das inzwischen psychisch geschädigte Kind der Mutter übereignet:

Denn deren körperliche Gewalt gegen das Kind liege schon "länger" zurück.

Und die Mutter müsse gesunden.

Denn sie brauche eigentlich eine Therapie.

Und zudem verweigere ja die Mutter dem Kind seinen Vater!

Also - das Kind verliere Vater, und müsse sich um Mutter kümmern!

Dr. Uwe Schmidt, OLG Köln - der jetzt den Vater auffordert, sich sein Geld zu sparen und die Gewalt gegen sein Kind hinzunehmen.

 

Der nachfolgende Schriftsatz bringt nun beides zusammen: Die Aufforderung von Dr. Uwe Schmidt, OLG Köln, der Vater solle auf Antrag beim OLG Köln, Dr. Uwe Schmidt verzichten und sich das Geld sparen,

und Bilder zu den Folgen Bürokratischen Kindes-Missbrauchs durch Dr. Uwe Schmidt.

 

Die Kopie des nachfolgenden Schriftsatzes ist bei weitem nicht so aussagekräftig wie das Original - der Schriftsatz lebt in der Tat von den Foto-Beweisen des geschädigten Kindes - die aber hier, aus verständlichen Gründen, unkenntlich gemacht werden müssen - sorry!

 

Wer den Schriftsatz dagegen im Original bekommen hat, war das gesamte Präsidium des OLG Köln.

 

Wenn der Richter freundlich nötigt! Lese Schriftsatz hier!